Übersetzung und Übertitelung
DE/EN > FR
cb@buerozwei.berlin

Dr. Charlotte Bomy, Studium der Germanistik, Philosophie und Theaterwissenschaft in Straßburg und Berlin. 2008 Promotion, 2012 Post-Doc im Rahmen des deutsch-französischen Programms Fernand Braudel-IFER outgoing am Institut für Theaterwissenschaft der FU Berlin. Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen zeitgenössische französische und deutschsprachige Dramatik, Bild-Text-Beziehungen in den darstellenden Künsten, politisches Theater und Inszenierungen des Protests. Seit 2012 arbeitet sie als freie Übersetzerin mit Schwerpunkt Theater und Geisteswissenschaften in Berlin und hat zahlreiche deutschsprachige Autorinnen ins Französische übersetzt (u. a. Ingrid Lausund, Darja Stocker, Sasha Marianna Salzmann und Maxi Obexer). Preise und Stipendien u.a. von Transfert Théâtral, Eurodram und Centre National du Théâtre. Als Übertitlerin betreute sie über dreißig Gastspiele in Frankreich. Im Rahmen der Buchreihe Drama Panorama, die beim Neofelis Verlag erscheint, co-kuratiert sie mit Lisa Wegener die Anthologien Internationale queere Dramatik und Afropéen*nes – afrodiasporische Dramatik aus Frankreich.

Schwerpunkte der Übersetzungsarbeit:

Theater, Oper, Prosa, Tanz- und Theaterwissenschaften, Musikwissenschaften, Geisteswissenschaften, Sozialwissenschaften, Philosophie, Gender Studies, Visual Studies, journalistische Texte.

Übersetzungen für die Bühne (Auswahl):

Monstres – on ne danse pas pour rien, Rébecca Chaillon u.a. Übertitelung im Rahmen der Tanztage Fabrik Potsdam, 29./30. Mai 2018 (mit Lisa Wegener).

Délit de solidarité (Illegale Helfer) von Maxi Obexer, 2017 (mit Katharina Stalder), L’Arche Éditeur.

Les Combats des femmes (Die Kämpfe der Frauen) von Maxi Obexer, 2016 (mit Katharina Stalder), l’Arche Éditeur.

Mameloschn (Muttersprache Mameloschn) von Sasha Marianna Salzmann, 2015, L’Arche Éditeur. Gefördert durch das Programm „Transfert théâtral“; prämierte Übersetzung von Eurodram und dem Centre National du Théâtre (2015).

La Colère d’Oympe (Zornig geboren) von Darja Stocker, 2012. Gefördert durch das Programm „Transfert théâtral“. In Presses Universitaires du Mirail, zweisprachige Ausgabe, 2012, 192 S.

Publizierte Übersetzungen geisteswissenschaftlicher Werke (Auswahl):

L’industrialisation de la musique populaire et Pourquoi les chansons ont-elles des paroles ? (aus dem Englischen). In F. Ribac (Hg.), Sociologie des musiques populaires : lire Simon Frith, Les presses du réel, Dijon (erscheint 2018).

Institution (aus: Kritik des Theaters) von Bernd Stegemann. In D. Scott (Hg.), Revue Incise, Théâtre de Gennevilliers, 2017, S. 236-259.

Mise en scène des rôles féminins dans le théâtre d’E. Schleef von Miriam Dreysse und Peuple trahi et November 1918. Topographie d’une révolution d’après E. Schleef et A. Döblin von Christina Schmidt, in F. Baillet (Hg.), Einar Schleef par-delà le théâtre. Mise en scène, écriture, peinture, photographie, Presses Universitaires de Rennes, 2016, S. 57-69 und S. 125-139.

Weitere Referenzen (Auswahl):

Théâtre National de Strasbourg, MC93 (Bobigny), Nuits de Fourvière, Les Célestins Théâtre de Lyon, Théâtre Le-Maillon (Straßburg), Münchner Kammerspiele, Festival Augenblick mal! (Berlin), Schaubühne Lindenfels Leipzig, Revue Le Bruit du Monde, Revue La Main de Thôt, Revue d’Histoire du Théâtre, Editions Syllepse, Les Cahiers d’Études Germaniques, CNRS Éditions, Les presses du réel, Comtemporary And (C&), die Tageszeitung (taz), lingua·trans·fair