Übersetzen und Dolmetschen
DE/IT/EN
hm@buerozwei.berlin

Henrieke Markert, Jahrgang 1985, studierte Romanistik und Kunstgeschichte an der TU Dresden und Universität Trient im Rahmen eines deutsch-italienischen Doppelstudiengangs (Abschluss: dt. Magister und it. M.A. in Vergleichender Literaturwissenschaft). Anschließend machte sie einen Master im Fach Konferenzdolmetschen (Deutsch, Italienisch, Englisch) an der Universität Heidelberg und Gastsemester am Middlebury Institute of International Studies (USA). Seit 2015 arbeitet sie als freiberufliche Übersetzerin, Dolmetscherin und Live-Untertitlerin (rbb Fernsehen) mit den Sprachen Deutsch, Italienisch und Englisch. 2017 war sie Stipendiatin des Hieronymus-Programms für Nachwuchsübersetzer mit dem Romanprojekt Il grande animale von Gabriele Di Fronzo sowie der Berliner Übersetzerwerkstatt mit dem Comicroman Gli ultimi giorni di Pompeo von Andrea Pazienza. Sie ist allgemein beeidigte und öffentlich bestellte Übersetzerin und Dolmetscherin für die italienische Sprache und Mitglied beim Verband deutschsprachiger Übersetzer/innen literarischer und wissenschaftlicher Werke sowie bei Drama Panorama: Forum für Übersetzung und Theater e. V.

Übersetzte Belletristik und Comics:

Steinfrucht von Lee Lai, Avant Verlag 2021. Übersetzung aus dem Englischen. Zum Buch

Schneewittchen – Neu erzählt von Stephan Kalinski & Iain Botterill. Instinctively Limited 2019. Übersetzung aus dem Englischen. Zum Buch

Übersetzte Artikel und Essays:

Mehrere Artikel in Carla Lonzi: Die Einsamkeit des Kritikers und andere Texte zu Kunst und Feminismus. Hg. Giovanna Zapperi, b_books (erscheint im Herbst 2021). Übersetzung aus dem Italienischen

„Der Kampf um die Stadt“ und „Die offene Stadt als demokratische Revolution“ von Richard Sennett, In: Blätter für deutsche und internationale Politik, Heft 12/2018. Übersetzung aus dem Englischen

Zwischen Träumen und täglicher Arbeit: Gedanken zu Alina Szapocznikows Atelier von Kirsty Bell, In: A. Bonacina, M. Dziewanska & L. Heese (Hg.) „Alina Szapocznikow – Menschliche Landschaften“, Verlag Walther König 2018. Übersetzung aus dem Englischen

Mehrere Artikel der Zeitschrift Radical Software anlässlich der Ausstellung Radical Software. The Raindance Foundation, Media Ecology and Video Art, ZKM Karlsruhe 2017. Übersetzung aus dem Englischen. Zu den Texten

Mehrere Artikel in La nuova arte sovietica: una prospettiva non ufficiale – ZKK Rereading: Die Dissens-Biennale 1977 in Venedig, M. Bertelé, S. Frimmel (Hg.), Edition Schublade 2014. Übersetzung aus dem Italienischen

Eigene Texte:

Dolmetschen in der Asylanhörung. Erkenntnisse der „Berliner Initiative“ und ihr Transfer auf andere Settings von Henrieke Markert, in: A. Treiber et al. (Hrsg.), „Migration Übersetzen. Alltags- und Forschungspraktiken des Dolmetschens im Rahmen von Flucht und Migration“, Springer Nature 2020. Zum Buch

Peripheres Schreiben in einer peripheren Existenz – Dolores Prato: Giù la piazza non c’è nessuno von Henrieke Markert, in: Horizonte— Neue Serie • Nuova Serie, 2019 (Ausgabe 4). Zum Artikel

Stipendien:

„Sequenzielle Kunst – Sprachliche Vielfalt mit fließenden Übergängen. Seminar zum Übersetzen von Comics“ 2019 mit dem Projekt Brucia (2017) von Silvia Rocchi.

Berliner Übersetzerwerkstatt 2017 mit dem Projekt Gli ultimi giorni di Pompeo (1985) von Andrea Pazienza.

Hieronymus-Programm für Nachwuchsübersetzer 2017 mit dem Projekt Il grande animale (2016) von Gabriele Di Fronzo.